WAS HÄLTST DU VON EINEM GESUNDEN ERFÜLLTEN GLÜCKLICHEN LEBEN ?

Willkommen in einem glücklichen erfüllten gesunden Leben.

Gesundheit und Erfüllung sind vor allem auch Entscheidungen.

Einen unbeschwerten Tag zu haben ist eine Entscheidung.

Eine neugierige Haltung zu haben ist eine Entscheidung.

Wohlfühlen im Körper ist auch eine Entscheidung.

Entscheidungen erweitern, verändern und transformieren die in uns automatisierten Programme.

Ich muss nicht ändern, was automatisch abläuft. Ich muss nicht jedes Mal beim Autofahren entscheiden, wie man die Gänge schaltet – das läuft ohne meine bewusste Entscheidung und das spart mir viel Zeit und Mühe.

Unser Gehirn liebt automatisierte Prozesse – es schnurrt komfortabel auf bewährten Spuren und alles ist in Ordnung. Je öfter diese Bahnen benutzt werden, desto natürlicher, sicherer und beständiger werden sie.

Das ist die wunderbar energiesparende Strukturierung unserer Natur.

Aber einige dieser Programme möchtest du vielleicht nicht, einige magst du vielleicht auch gar nicht.

Ja, einige Programme, die uns formen, sind sogar selbstzerstörerisch.

Hier besteht Handlungsbedarf. Hier kannst du eine Entscheidung treffen.

Änderungen müssen entschieden werden, sonst passieren sie normalerweise nicht.

Es ist wichtig zu wissen, dass wir immer entscheiden können. Die meisten haben gelernt, dass Launen, Weltanschauungen, tägliche Routinen, innere Einstellungen usw. keine Entscheidungen sind, sondern vom Schicksal akzeptiert werden müssen: Karma, Gene, Selbstverschulden …..

Dies ist nicht wahr, wie neueste Forschungsergebnisse belegen.

 Wir können jede Sekunde neu entscheiden – in der kleinen Lücke zwischen unseren Gedanken,     im Engpass zwischen Reiz und Reaktion öffnet sich der Raum unendlicher Möglichkeiten.

Fazit: Du kannst dich immer entscheiden. Ja, sogar keine Entscheidung zu treffen, ist ebenfalls eine Entscheidung – nur ist sie oft unbewusst.

Der nächste Punkt ist es herauszufinden, wofür du dich entscheiden möchtest. Meine grundlegende Entscheidung ist zum Beispiel immer für ein gesundes, glückliches, erfülltes Leben. Da ist die Gesundheit des Körpers im Boot, die Freude des Herzens und die Tiefe der Seele. Für mich sind das die Eckpfeiler eines guten Lebens. Einige antworten dann: “… nun, es gibt auch Verlust und Schmerz und noch schlimmer … du kannst nicht immer glücklich sein …” “Ja und nein”, antworte ich. “Für mich ist ein glückliches Leben nicht oberflächlich Ich kann auch glücklich sein, wenn ich sehr traurig bin. Ich hatte intensive Momente an Gräbern und in Friedhöfen, wo ich mich tief verbunden und erfüllt fühlte. Glücklich sein heißt, in Einheit zu sein, mich verbunden zu fühlen, bewegt zu sein und zu werden.

Das Einzige, was mich wirklich unglücklich macht, sind die selbstgemachten Schmerzen, die wir immer wieder erfinden und benutzen und die uns starr und karg und kalt machen.

Manchmal bin ich auch wütend – und nicht wirklich unglücklich. Ich bin verbunden mit der Kraft des Feuers, wild und ungestüm. Das verpufft dann schnell und ich bin wieder glücklich in meiner Ruhe.

Gestern in der Gruppe haben sich viele für Leichtigkeit entschieden, für Frieden und Wildheit, für eine positive Einstellung, für Mut, etc.

Entscheide dich.

Fazit. Finde heraus, wofür du dich entscheiden möchtest.

Der beste Weg, um deine Entscheidung zu überprüfen, ist sie in deinem Körper zu fühlen. Wenn sie sich gut anfühlt, dann ist sie vermutlich stimmig. Wenn der Körper sich zusammenzieht oder sogar schmerzt – dann überprüfe bitte deine Entscheidung. Fazit: Überprüfe die Entscheidungen mit deinem Körper.

Der nächste Schritt ist, die Entscheidung in einen knackigen Satz zu umreißen: kurz, positiv, einzigartig. Nicht so: Ich wähle mehr Mut – das heißt ja, du hast nicht so viel, Ich beschließe, freudiger zu werden – es bedeutet auch, dass du nicht genug von der Freude hast. Ich beschließe, mich in einem Streit nicht zurückzuziehen – das bedeutet eine negative Handlung – für das Unbewusste gibt es jedoch keine Negation. Wenn ich dir sage: “Denk nicht an deine Mutter – du wirst an deine Mutter denken.”

Also besser: „Ich wähle Freude, Leichtigkeit, Klarheit. Jetzt!“

 Fazit: Kombiniere deine Entscheidung mit einem knackigen Satz.

Wenn du weißt, was du willst oder wohin du willst, dann ist der nächste Schritt, darüber nachzudenken, wie du zur Verwirklichung der neuen Entscheidung gelangen kannst. Der beste Weg ist es, die neue Entscheidung an bereits automatisierte Verhaltensweisen zu knüpfen. Das Körpergedächtnis ist tief in uns verwurzelt, während das rein intellektuelle Gedächtnis flüchtiger ist. Wenn du einmal Fahrradfahren gelernt hast, erkennt der Körper die Bewegungsabläufe auch nach einer Pause von 20 Jahren. Sie sind leicht abrufbar.

Ich möchte dir vorschlagen, die Entscheidungen mit dem Aufstehen zu verbinden. Du stehst wahrscheinlich mindestens 20 Mal am Tag auf. Das erste Mal, wenn du morgens aufstehst – kopple deine Entscheidung daran. Sage sie mitunter laut: „Ich entscheide mich für ….“

 Fazit: Kopple die neue Entscheidung zu bereits automatisierten Operationen.

Jetzt kannst du mit deiner neuen Entscheidung 20 Mal aufstehen, damit der Körper die neue Entscheidung lernt. Und irgendwann wirst du vielleicht aufstehen wollen, nur um diesen wundervollen Satz zu hören.

Fazit: Übe die neue Entscheidung mit jedem Aufstehen.

Schreib den Satz deiner Entscheidung „Ich entscheide mich für….“ einfach groß auf ein Blatt Papier und hänge ihn dort auf, wo du oft aufstehst: am Bett, an der Toilette, an deinem Frühstücksstuhl, an deinem Autositz, an deinem Schreibtischstuhl, an deinem Sessel oder wo auch immer. Jedes Mal, wenn du aufstehst, wiederhole den Satz mit Begeisterung.

Fazit: Hänge den Satz deiner neuen Entscheidung an vielen Stellen auf und bejubele ihn im Vorbeigehen.

Übe die Entscheidung so lange, bis dieser Satz mehr Wirkung zeigt als deine zuvor erlernten Automatismen. Und dann praktiziere sie eindringlich immer und immer wieder. Dann ist deine neue Entscheidung sicher in dir verankert und du kannst sie aus allen möglichen Netzwerken beleben, also aus allen möglichen Situationen.

Fazit: Praktiziere die neue Entscheidung, bis sie dir selbstverständlich ist.

Leave a Reply